Hui Ye

china, austria

Hui Ye wurde in Kanton, China geboren. Sie absolvierte die Studien Komposition und Elektroakustische Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, an der Universität für Angewandte Kunst Wien Digitale Kunst sowie TransArts. In ihrer Arbeit konzentriert Ye sich auf individuelle auditive Wahrnehmunsphänomene, die vielfältigen Beziehungen zwischen Hör- und Sichtbarem, sowie auf die Transformationen von auditiven und visuellen Elementen. Als chinesische Künstlerin, die seit Jahren ihren Lebensschwerpunkt in Wien hat, steht die Frage, wie soziale Identität in unterschiedlichen kulturellen und politischen Kontexten gestaltet werden kann, ebenfalls im Zentrum ihrer künstlerischen Praxis. Hui Ye erhielt mehrere Stipendien und Preise, u.a. Staatsstipendium für Komposition von BKA Austria 2015 und Kunsthalle Wien Preis 2018. Ihre Arbeiten werden international präsentiert.

[en]

Hui Ye was born in Canton, China. She completed her studies in Composition and Electroacoustic Composition at the University of Music and Performing Arts Vienna, the University of Applied Arts Vienna Digital Art and TransArts. In her work, Ye focuses on individual auditory perception phenomena, the diverse relationships between the audible and the visible, as well as on the transformation of auditory and visual elements. As a Chinese artist who has lived in Vienna for years, the question of how social identity can be shaped in different cultural and political contexts is also at the center of her artistic practice. Hui Ye has received several grants and prizes, including a state grant for composition from BKA Austria 2015 and Kunsthalle Wien Prize 2018. Her work is presented internationally.


work(s) at Symposion Lindabrunn:

Factory Study
Hui Ye
factory study (your-instruments) HD video with sound, 13’28”, loop
  Abgesehen von ihrer unterschiedlichen Dimension handelt es sich sowohl bei einem Industriekomplex als auch bei einem Musikinstrument um künstliche Gebilde, die zum menschlichen Profit und/oder Vergnügen geschaffen wurden, die die treibende Kraft unserer scheinbar sich ständig wiederholenden Geschichte sein könnten. In dem Video werden sowohl die Industrielandschaft als auch die verschiedenen Blechblasinstrumente als reine Schönheiten präsentiert, während die Musiker*innen – die einzigen Menschen im Szenario – zunehmend erschöpft sind, indem sie einen einzigen, unendlich langen Ton spielen.  
[en]Aside from their different dimensions, an industrial compound or a music instrument are artificial entities created for the human profit and/or pleasure, which might be the “perpetual motion” of our seemingly, constantly repeated history. In the video, both the industrial landscape and the different brass instruments are being presented as pure beauties while the musicians – the only human beings within the scenario – are increasingly exhausted by playing a single, infinitely prolonged tone.
single.php