entfernte erkundungen   [Fotos]

Sat, 28. 8. 2021
Sun, 05. 9. 2021

 

“for any person who wishes to send sounds over long distances through air, water, ice, metal, stone or any other sound-carrying medium, using the sounds to capture and carry to listeners far away the acoustic characteristics of the environments through which they travel” (Alvin Lucier – Quasimodo the Great Lover)

[de]

(„für jede Person, die Klänge über weite Entfernungen durch Luft, Wasser, Eis, Metall, Gestein oder durch irgendein anderes akustisch leitfähiges Medium senden möchte – und die Klänge dazu benutzt, um die akustischen Eigenschaften der von ihnen durchwanderten Räume offenzulegen und Zuhörern über große Entfernungen hinweg zu vermitteln.“ Alvin Lucier – Quasimodo the Great Lover)

 

curators note:

Mit Rufen überwindet die menschliche Stimme seit jeher Entfernungen.
Aber diese Rufe erzählen uns nicht nur vom gerufenen, sie erzählen uns auch etwas über den Weg, den sie zurückgelegt haben. „durch Luft, Wasser, Eis, …“ ich möchte hinzufügen, sie erzählen uns etwas über die Zeit wenn sie aus der Vergangenheit zu uns kommen, sie erzählen uns etwas über unser Verhältnis zum rufenden Wesen; sind wir verwandt, sind wir fremd? Sie erzählen uns auch über soziale Räume und über Technologien, mithilfe deren sie weitergeleitet werden.

Manchmal rufen wir auch uns selbst zu, z.B. einsam in den Wald, oder zu einer (Fels-) Wand. Die Veränderung des Zurückkommenden erzählt uns etwas über das Dazwischen, über das uns Umgebende.

Mittlerweile ist es möglich über einen Klang, der in einem Raum der über (mindestens 4) Mikrofone wieder aufgenommen wird millimetergenaue Modelle des Raums zu errechnen.
Der Klang selbst ist dabei vielleicht nicht egal, aber doch nebensächlich.

Inspiriert vom weitläufigen und vielschichtigen Gelände des Skulturenparks Lindabrunn habe ich Künstler*innen eingeladen diesen als Klangraum zu erforschen. Die Arbeiten untersuchen verschiedene Arten von Distanz: örtlich / geografische, zeitliche sowie solche, die durch Fremdheit (otherness) entstehen und überwunden werden können.

noid

[en]

By the means of calling, the human voice has always been used to overcome distances.
But these calls not only tell us about what is called, they also tell us something about the path they have traveled. “…through air, water, ice, …” I would like to add, they tell us something about the time past when they come to us from the past, they talk to us about our relationship to the calling being; are we related, are we strangers? They also carry information about social spaces they passed and about technologies through which they are relayed.

Sometimes we also call out to ourselves, e.g. lonely in the forest or to a rock face. The change in what is coming back tells us something about what is in between, about what surrounds us.

It is now possible to calculate models of the room that are accurate to the millimeter using a sound that is picked up in a room by (at least 4) microphones.

Inspired by the extensive and multi-layered area of the Lindabrunn Sculture Park, I invited artists to explore it as a sound space. The works examine different types of distance: local / geographical, temporal and those that arise through otherness (and can be overcome).

noid

 

 

Programm:

Sa 28. Aug

  • 14:00 Eröffnung
  • LOVE – 64 calls of a nightingale transcribed for violoncello @ 10% speed“ – noid
  • Ausstellung Rundgang
  • kammerwellenmusik – filip / Hausch / Mayer / Stotz
  • Talk – Ulrike Truger & Elisabeth Schimana
  • ca. 19:00 dinner
  • Monolith – Elisabeth Schimana
  • Kurzfilmprogramm pt I

So 29. Aug

  • 14-18h Ausstellung

Sa 4. Sept

    • 14:30 T.E.- “auf Festland” – subsistentiale Erkundungen Falkinger / Senynets

Traktor Noon Walk vom Bahnhof Enzesfeld-Lindabrunn zum Symposion

  • Ausstellung Rundgang
  • Psychophysics Forest – Kathrin Hochschuh / Adam Donovan
  • ca 18:30 Dinner
  • Interventions
  • Kurzfilmprogramm pt II
  • DJ saLeh roZati

So 5. Sept

  • ab 14h Ausstellung
  • Chambers by Alvin Lucier – gespielt vom Ensemble Sonderfall
  • Talk – Adam Donovan & Kathrin Hochschuh
  • Talk – Rainer Fritz (Metafunk)
  • Erkundungen – Ensemble Sonderfall (Berghammer / Gartmayer / Gnigler / noid / Schellander)
  • ca 19:30 dinner
  • open end

Installationen (Ausstellung alle Tage):
Annäherungen – Christine Schörkhuber
Factory Study – your instruments – Hui Ye
LOVE – 64 mating calls of a nightingale transcribed for violoncello @ 10% speed, recorded & pitched back to the original bird-speed  – noid
T. E. – mit dem Traktor von Theresiental (Ukraine) nach Oberösterreich– Elisabeth Falkinger
Versuchsanordnung zur Überwindung mittlerer Entfernungen – noid
WURMLOCH entfernte Erkundungen <-> Annäherungen

Bitte beachten Sie, daß ein Besuch des Festivals nur mit 3G Nachweis möglich ist.
(eventuell sind auch geänderte Bestimmungen zumindest für das 2. Wochenende möglich).
Alle Besucher*innen müssen bei der Ankunft zur Anmeldung,
wo auch gleich eine mögliche Essensbestellung entgegengenommen wird.

Eine Übernachtung mit eigenem Zelt ist im dafür vorgesehenen Bereich ist möglich,
allerdings bitte nur mit akuellem PCR-Test.

Öffentliche Anreise von Wien mit dem Zug (nach Leobersdorf) und Bus 312 nach Station Lindabrunn Angergasse.
(bzw bleiben die Busfahrer auf Anfrage meist auch gerne 500m weiter direkt am oberen Parkplatz des Symposions stehen)
Abreise in der Nacht: Es gibt lokale Taxiunternehmen, für die Fahrt vom Symposion zur Bahnstation Leobersdorf.
Bei Anmeldung und Bar wird es die Möglichkeit geben Sammeltaxis zu koordinieren. letzter Zug: 0:23.


LOVE – 64 calls of a nightingale transcribed for violoncello @ 10% speed
noid
Die Komposition „LOVE” versucht eine artenübergreifende Verständigung mit Hilfe der Verlangsamung herzustellen. Der viel zu schnelle – und damit für das menschliche Gehör nicht auflösbare – Gesang der Nachtigall wurde auf das 10-fache seiner ursprünglichen Länge gedehnt, transkripiert und diese Partitur auf einem Cello interpretiert. (more…)

kammerwellenmusik
Veronika Mayer,  Oliver Stotz,  C. Hausch,  klaus filip
4 laptopmusiker*innen empfangen den gesamten radio frequenzbereich eines empfängers unweit in Markt Allhau. von 0 Khz bis 30 Mhz (LangWelle, MittelWelle, KurzWelle) werden signale aus der ganzen welt eingefangen. (more…)

Talk – Ulrike Truger & Elisabeth Schimana
Ulrike Truger,  Elisabeth Schimana
"Ich denke in Stein." Diese Selbstbeschreibung charakterisiert die Bildhauerin, die sich mit ihren Arbeiten immer wieder explizit im politischen Diskurs verortet. "Die Wächterin", der "Omofuma Stein", oder zuletzt die monumentale Arbeit mit dem Titel "How Dare You" - ein Ausrufezeichen aus weißem Carrara-Marmor machen dies unmissverständlich deutlich. (more…)

Monolith
Elisabeth Schimana
  Ein Stück über Steine, die einmal Lebewesen waren, Gebirge, die einmal Meere waren. „Und alles begann vor Millionen von Jahren, als der Ozean, die Tethys, Sand in die Schalen der Ammoniten spülte, diese zu Stein wurden und die Alpidischen Ketten entstanden. (more…)

Kurzfilmprogramm
tba
Während des ersten Corona-Lockdown, entstand über Nacht eine ungeheure Aufmerksamkeit für ein Genre, das bislang ein Randphänomen war: "Streaming". Waren bis dahin hauptsächlich Gamer*innen auf ihren einschlägigen Kanälen unterwegs waren, streamten plötzlich alle. (more…)

T.E.- "auf Festland" - subsistentiale Erkundungen
Elisabeth Falkinger,  Olha Senynets
Zur Eröffnung des 2. Festivalwochenendes wird Elisabeth Falkinger mit ihrem ukrainischen Traktor und der Sängerin Olha Senynets die Besucher*innen vom Bahnhof Enzesfeld zum Symposionsgelände geleiten. (more…)

Psychophysics Forest
Kathrin Hochschuh,  Adam Donovan
  Hochschuh und Donovan erschaffen ausgeklügelte robotische Maschinen, die mit, unserer Wahrnehmung innewohnenden, unheimlichen Systemen spielen. Ihre Werke und Maschinen rufen eine Andersheit oder Zeitlosigkeit hervor, die nur im Hier und Jetzt präsent ist. (more…)

saLeh roZati – DJ set
saLeh roZati
"es wird eine innere reise durch orientalischen klänge zu entfernten erkundungen werden, tiefer und tiefer ganz entfernt dass es sehr nah ist und wird " saLeh

Chambers
Alvin Lucier,  Susanna Gartmayer,  noid,  Christine Gnigler,  Matija Schellander
"Klänge tragbarer Resonanzräume, die Klänge von Muscheln oder hohlen Händen etwa, können nach draußen getragen werden, auf Straßen und Felder hinaus, in Parks und Universitätsgelände hinein, durch Gebäude und Wohnzimmer hindurch, bis eine äußere Grenze erreicht ist, an der eine Spieler*in sich gerade noch in Hörweite zumindest einer anderen Spieler*in befindet. [...]" (Aus Lucier: "Chambers" - score) (more…)

Talk – Hochschuh & Donovan
Kathrin Hochschuh,  Adam Donovan
artist talk

Talk – Digitaltechnik und Anwendungen im Kurzwellenfunk
Rainer Fritz
Rainer Fritz ist Teil der Gruppe Metafunk, die seit Jahren eine Sende / Empfangsstation auf dem Gelände des VSL betreibt. (more…)

Erkundungen
Thomas Berghammer,  Susanna Gartmayer,  Christine Gnigler,  noid,  Matija Schellander
Mit dem Ensemble Sonderfall versammeln sich 5 zeitgenössischer Komponist*innen eine Woche lang am Ort, um für den Ort eigene Stücke zu entwickeln: Situationen, Interventionen, Abläufe oder Kommentare, jedenfalls akustische Erkundungen, die im Verlauf des letzten Festivaltages präsentiert werden: (more…)

INSTALLATIONEN:

Factory Study
Hui Ye
factory study (your-instruments) HD video with sound, 13’28”, loop
  Abgesehen von ihrer unterschiedlichen Dimension handelt es sich sowohl bei einem Industriekomplex als auch bei einem Musikinstrument um künstliche Gebilde, die zum menschlichen Profit und/oder Vergnügen geschaffen wurden, die die treibende Kraft unserer scheinbar sich ständig wiederholenden Geschichte sein könnten. In dem Video werden sowohl die Industrielandschaft als auch die verschiedenen Blechblasinstrumente als reine Schönheiten präsentiert, während die Musiker*innen – die einzigen Menschen im Szenario – zunehmend erschöpft sind, indem sie einen einzigen, unendlich langen Ton spielen.  
[en]Aside from their different dimensions, an industrial compound or a music instrument are artificial entities created for the human profit and/or pleasure, which might be the “perpetual motion” of our seemingly, constantly repeated history. In the video, both the industrial landscape and the different brass instruments are being presented as pure beauties while the musicians – the only human beings within the scenario – are increasingly exhausted by playing a single, infinitely prolonged tone.

T. E. – mit dem Traktor von Theresiental (Ukraine) nach Oberösterreich
Elisabeth Falkinger
Als Elisabeth Falkinger 2013 ins ukrainische Theresiental reiste, verliebte sie sich in einen alten, roten Traktor. Sie beschloss mit ihm zurückzufahren. Das während der dreimonatigen Fahrt entstandene Reisetagebuch wurde ihre Diplomarbeit. Fotos zeigen das ungleiche Paar beim Baden; der Text spricht von "T." und "E." – statt "Traktor" und "Elisabeth". (more…)

Annäherungen - eine Intervention in der Wiese
Christine Schörkhuber
ortsspezifische Installation, oral history, 2020 Diese interviewbasierte Arbeit setzt sich mit Erzählungen von Menschen auseinander, die einen leidenschaftlichen Bezug zum Gelände des Symposion Lindabrunn haben. Ihre Positionen werden zum Ausgangspunkt einer Installation im Freien, die sich diesem vielschichtigen Ort mit seinen unterschiedlichen Perspektiven und Bedeutungsebenen subtil und persönlich annähert. (more…)

LOVE – 64 mating calls of a nightingale transcribed for violoncello @ 10% speed, recorded & pitched back to the original bird-speed.
noid
Klanginstallation basierend auf der Komposition: „LOVE – 64 Calls of a nightingale transcribed for Violoncello @ 10% speed." Die Aufzeichnung der Aufführung vom 4. Mai 2014, entstanden im Rahmen der Reihe Neue Musik in St. Ruprecht wird auf die ursprüngliche Geschwindigkeit und Tonhöhe der originalen Nachtigall-Aufnahme zurückgesetzt. (more…)

Versuchsanordnung zur Überwindung mittlerer Entfernungen
noid
  Seit März 2020 hat die Frage der angemessenen Distanz beim zwischenmenschlichen Kontakt unerwartet an Brisanz gewonnen; bis Dato eher Thema von Smalltalk entlang der Nord/Süd Achse erhielt die Frage plötzlich epedemologische Bedeutung und Relevanz in der Verhandlung über die Einschätzung des Infektionsgeschens. (more…)

WURMLOCH
zu einem im Vorhinein zufällig gewähltem Zeitraum verbinden sich die beiden Festivals "Entfernte Erkundungen" in Lindabrunn und das Festival "Annäherungen" im Waldviertel über einen Live-Stream. Beide Streams sind auch zeitleich auf den beiden Kanälen der Streaming Plattform "echoraeume" zu sehen & hören. echoraeume.klingt.org/ (more…)

plakat - entfernte erkundungen
Johanna Forster

plakat by Johanna Forster

single.php